Veranstaltungen zur Fahnenaktion 2019

Download
SG Flyer 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 718.1 KB

TERRE DES FEMMES hat viele Jahre gemeinsam mit anderen Frauen- und Menschenrechtsorganisa-tionen dafür gekämpft, dass der Grundsatz „Nein heißt Nein!“ im Strafgesetzt verankert wurde. 2016 wurde endlich der Paragraph 177 reformiert. Eine Frau muss sich bei einem sexuellen Übergriff nun nicht mehr körperlich wehren, um vor Gericht Erfolg zu haben. Zusätzlich fordern wir die bundesweite Möglichkeit einer anonymen Spurensicherung, psychosoziale Prozessbegleitung sowie Aus- und Weiter-bildung von PolizistInnen, StaatsanwältInnen und RichterInnen. Wir schätzen die Arbeit des Vereins Frauen helfen Frauen e.V. in Dortmund sehr, weil wir um die Wichtigkeit, dass sich Mädchen und Frauen bei sexualisierte Gewalt schnell und wohnortnah bei der Frauenberatungsstelle Hilfe holen können, wissen. Daher unterstützen wir die Kampagne des Vereins Frauen helfen Frauen e.V.

Nein heißt Nein!

Mit der Kampagne „nein heißt nein“ www.dortmund-sagt-nein.de möchte der Verein Frauen helfen Frauen e.V.  Mädchen und Frauen Mut machen und die Öffent-lichkeit für das Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren. Mit verschiedenen Akteur*innen möchten sie ein Zeichen gegen sexualisierte Gewalt setzen und die Möglichkeit geben, sich im öffentlichen Raum zum Thema zu positionieren. Zentraler Bestandteil ist die kampagneneigene Homepage www.dortmund-sagt-nein.de . Dort finden sich neben Informationen für Betroffene und Angehörige auch Statements von Unterstützer*innen sowie Hinweise zu kommenden Aktionen und Veranstaltungen.

 

Folgen Sie der Kampagne auch auf Instagram @dortmund_sagt_nein

 


Mainzer Erklärung zum 3. Weltkongress

 "Anlässlich des 3. Weltkongresses gegen die sexuelle Ausbeutung an Frauen und Mädchen in Mainz versammelt, rufen wir die deutsche Kanzlerin, die Regierung und den Bundestag feierlich dazu auf, der staatlich geförderten sexuellen Ausbeutung der gefährdetsten Frauen sofort ein Ende zu bereiten." Hier finden Sie die komplette Mainzer Erklärung , die Sie auch unterzeichnen können.


Jetzt Mädchen stärken! #esistnichtallesrosarot

In Deutschland hat jedes Kind Anspruch auf 14 ärztliche Vorsorgeuntersuchungen. Diese dienen dazu, dass Krankheiten, welche die körperliche, geistige, emotionale und soziale Entwicklung gefährden, frühzeitig identifiziert und entsprechend behandelt bzw. vorgebeugt werden. Sie können aber auch dazu beitragen Fälle von Vernachlässigung, Verwahrlosung, Kindesmisshandlung oder sexuellem Missbrauch sowie Genitalverstümmelung bei Mädchen möglichst frühzeitig zu erkennen bzw. zu verhindern.

Deshalb fordert TERRE DES FEMMES die Einführung bundesweit verpflichtender Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.

 

Unterstützen auch Sie die Petition. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Unterschrift finden Sie auf der Webseite unserer Bundesgeschäftsstelle. Jede Unterschrift zählt!